Weiterhin Einbeziehung von Aus- und Absonderungsrechten in die Berechnungs- grundlage des vorl. Insolvenzverwalters

Abweichend von der geänderten Rechtsprechung des BGH in seinen Beschlüssen vom 14.12.2005 und 13.07.2006 vertritt das AG Göttingen in einem nunmehr veröffentlichten Beschluss die Auffassung, dass weiterhin die alte Rechtsprechung des BGH vom 14.12.2000 anzuwenden ist.

AG Göttingen, Beschluss vom 28.09.2006 – 74 IN 43/06

abgedruckt in ZInsO 2006, 1047

Dieser Beitrag wurde unter Vergütungsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Weiterhin Einbeziehung von Aus- und Absonderungsrechten in die Berechnungs- grundlage des vorl. Insolvenzverwalters

Schreibe einen Kommentar