Steuererstattungsansprüche nicht von der Abtretungserklärung erfasst

Von der Abtretung nach § 287 Abs. (2) S.1 InsO an den Treuhänder sind nicht die Ansprüche des Schuldners auf die Erstattung von Lohn- und Einkommensteuerzahlungen gegenüber dem Finanzamt für die Zeit nach Verfahrensaufhebung erfasst.

BGH, Urteil vom 21.07.2005 – IX ZR 115/04
Vorinstanzen: LG Dortmund, AG Dortmund

veröffentlicht in: ZInsO 2005, 873 ff.

Dieser Beitrag wurde unter Restschuldbefreiung, Steuerrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Steuererstattungsansprüche nicht von der Abtretungserklärung erfasst

Schreibe einen Kommentar